Jakob Johnson gewinnt mit den New England Patriots - Antonio Brown verliert

Marc am 23. September 2019

Am späten gestrigen Abend konnten die New England Patriots ihr Heimspiel gegen die New York Jets klar gewinnen. Mit dabei war im Gegensatz zum Geschassten Antonio Brown auch ein deutscher Debütant im Gillette Stadium in Foxborough.

Der 24-jährige Stuttgarter Jakob Johnson kam zum Ende des Spiels als klassischer Fullback zu seinem ersten Einsatz in der NFL. Im April wurde er über das International Pathway Program für ausländische Talente von den Pats verpflichtet, schaffte es beim Roster-Cut im August jedoch nicht in den Kader. Nun bekam er doch noch seine erste Bewährungschance und nutze sie.

Die Patriots gewannen ihr Match gegen die Jets deutlich mit 30:14 und erzielten damit im dritten Saisonspiel zum dritten Mal mindestens 30 Punkte. Unbeeindruckt zeigte sich das Team dabei von den Querelen rund um die Entlassung von Skandal-Wide-Receiver Antonio Brown. Dieser wurde am vergangenen Freitag nach nur elf Tagen wieder aus dem Team geschmissen, u. a. weil gegen ihn wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung ermittelt wird. Da Brown kurz darauf sein Karriereende bei Twitter bekanntgab, endet damit eine äußerst skandalträchtige Sportlergeschichte.

Antonio Brown debütierte 2010 bei den Pittburgh Steelers und machte in den folgenden acht Jahren nicht nur durch sieben Pro-Bowl-Gewinne von sich reden. Nach der letzten Season will er aber unbedingt weg aus Pittburgh, benimmt sich daneben, bekommt im März schließlich seinen Willen und wird mit einem neuen 50-Millionen-Dollar-Vertrag zu den Oakland Raiders getradet. Alle sind happy, doch dann verletzt sich Brown, jammert über den neuen NFL-Helm, der angeblich drückt und nicht gut sitzt, und steht nach einer beinahe tätlichen Auseinandersetzung mit General Manager Mike Mayock kurz vor dem Rauswurf. Im ersten Spiel gegen die Denver Broncos darf er noch auflaufen, doch dann veröffentlicht er ein Telefonat mit Head Coach Jon Gruden bei YouTube. Brown wird mit einer saftigen Geldstrafe belegt und bittet auf Instagram erneut um seine Entlassung.

Während in den sozialen Netzwerken noch gespottet wird, dass Bill Belichick Brown jetzt bestimmt zu den Patriots lotst, holt der Head Coach den Wide Receiver kurz nachdem die Raiders die Reißleine ziehen tatsächlich nach New England. Nicht wenige glauben, das Ganze wäre von Antonio Brown von Anfang an genauso geplant gewesen, während dieser dagegen von "Gottes Plan" bei Twitter schwadroniert. Für eine lange Patriots-Karriere hat der göttliche Beistand am Ende dann aber wohl doch nicht gereicht...

Übrigens: Der Snackhelm der New England Patriots passt zwar auch nicht richtig, dafür macht er aber auf dem Tisch beim nächsten Football-Abend eine unglaublich gute Figur!